Rote Maaß in Damp

1964 wurde unweit der Ostseeküste eine germanische Kultstätte entdeckt. Ein Steinkreis und mehrere nach den Himmelsrichtungen orientierte viereckige Steinsetzungen wurden freigelegt. Der Steinkreis von 10 m Durchmesser besteht aus 9 Findlingen, umgeben von einer Anzahl von Brandstellen. Genau im Zentrum des Kreises befindet sich ein Gefäß mit einem kopfgroßem Stein. Südl. an den Steinkreis grenzt eine große viereckige Steinsetzung. Weitere Vierecksetzungen mit steingefaßten Zuwegen, Schwellensteinen zum Verschließen dieser Eingänge, die in Brandschichten gefundenen Reste von verbrannten Holzbauten und eine Umgrenzung der dicht beeinander liegenden Kreis- und Vierecksetzungen deuten auf eine größere “unberkannte Kultzwecken dienende” heilige Stätte aus der Zeit des 2. bis 4. Jhdt. n. Chr.

Kommentar verfassen